deutsch »  |  english »


INTERNATIONAL

Dr. Franz B. Humer, Präsident des Stiftungsrates

Noch vor wenigen Jahren hat die Mehrheit der Doktorandinnen und Doktoranden ihre Arbeit in den Arbeitsräumen und Labors der jeweiligen Universität konzipiert, recherchiert und geschrieben. Längere Auslandsaufenthalte im Rahmen der Dissertationen waren die Ausnahme. Dies hat sich – das zeigt unsere Zusammenarbeit mit den Universitäten Zürich, Salzburg und Basel – grundlegend geändert. Die meisten der jungen Wissenschaftler, die wir seit 2007 unterstützen durften, haben während ihrer Dissertation mindestens ein Jahr im Ausland gelebt. Ob in Asien, Afrika oder Europa: Die Erkenntnisse aus diesen Auslandsaufenthalten haben – davon bin ich überzeugt – die Qualität der einzelnen Arbeiten entscheidend verbessert.
weiter lesen »

LAUFENDE DISSERTATIONEN

UNIVERSITÄT ZÜRICH − Asien und Europa
Derzeit werden zwei Doktorandinnen von der
Humer-Stiftung gefördert. |  mehr lesen »

UNIVERSITÄT SALZBURG − European Union Studies
Derzeit werden sechs Doktorierende von der
Humer-Stiftung gefördert. |  mehr lesen »

UNIVERSITÄT BASEL − Afrika
Derzeit werden drei Doktorierende von der
Humer-Stiftung gefördert. |  mehr lesen »

GESUCHE

Da sich die Humer-Stiftung zurzeit auf die Unterstützung von Doktorandenschwerpunkten der Universität Zürich (Asien und Europa), der Universität Salzburg (Europa) und der Universität Basel (Afrika) konzentriert, ist es nicht möglich, anderweitige Gesuche zu berück-sichtigen.

ABGESCHLOSSENE DISSERTATIONEN

2018 wurden folgende von unserer Stiftung ermöglichten Dissertationen erfolgreich abgeschlossen:

Tobias Weiss −Auf der Jagd nach der Sonne. Das journalistische Feld und die Atomkraft in Japan

FRANCESCO GALLETTI − Spielarten des Kapitalismus und die Krise der EWWU: Eine Bewertung nationaler Anpassungsunterschiede

Cal Le GAl − Unterschiede im Wahlverhalten zu EU-Themen: die Rolle der Zurechnung von Zuständigkeiten

DOMinika majorowski − Der Europäische Stabilitätsmechanismus – ein Krisenbewältigungsmechanismus

Melanie Boehi − Der südafrikanische botanische Komplex: Botanik, Wissen und Macht in Südafrika im 20. und 21. Jahrhundert




Zurück zum Seitenanfang »
Leistungsbericht & Kennzahlen »  |  Stiftungsrat »  |  Stipendien »  |  Archiv »  |  Kontakt »